Letztes Update am Mi, 12.09.2018 06:45

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arzt befürchtet in Idlib schlimmste Katastrophe des Syrien-Krieges

Idlib wird seit 2015 von einer Mischung aus islamistischen Rebellen und Jihadisten kontrolliert. Bashar al-Assad zeigt sich entschlossen, mit Unterstützung seiner Verbündeten die ländlich geprägte Provinz an der Grenze zur Türkei zurückzuerobern.

© AFPDie Rebellen in Syrien geben sich kämpferisch.

Damaskus – Im Fall einer groß angelegten Offensive auf die letzte syrische Rebellenhochburg Idlib befürchtet der Leiter der örtlichen Gesundheitsdienste eine Katastrophe. „Ich fürchte, wir stehen davor, die schlimmste Katastrophe unseres Krieges zu erleben“, sagte der Arzt Munser al-Khalil der Nachrichtenagentur AFP. Unter den Einwohnern und Ärzten sei „die Angst riesig“, da bei einer Offensive gezielte Attacken auf Gesundheitseinrichtungen drohten.

„Wenn sie entscheiden, ein Gebiet zurückzuerobern, greifen sie zuerst die Krankenhäuser an“, sagte der Chirurg, der nach Genf gekommen ist, um die Vereinten Nationen zum Handeln zu drängen, um eine „Katastrophe“ in Idlib zu verhindern. Schon jetzt gebe es mehr Angriffe auf Kliniken. Al-Khalil befürchtet, dass die Regierungstruppen auch Chemiewaffen einsetzen und belebte Orte wie Märkte und Schulen attackieren.

Idlib wird seit 2015 von einer Mischung aus islamistischen Rebellen und Jihadisten kontrolliert. Der syrische Machthaber Bashar al-Assad zeigt sich entschlossen, mit Unterstützung seiner russischen und iranischen Verbündeten die ländlich geprägte Provinz an der Grenze zur Türkei zurückzuerobern. Die Türkei will eine Offensive verhindern, da sonst eine Fluchtwelle droht, ruft jedoch bisher vergeblich nach einer Waffenruhe.

Türkei macht Grenzen dicht

Al-Khalil warnt, dass im Fall einer Fluchtwelle viele Flüchtlinge an der geschlossenen Grenze zur Türkei festsitzen werden. „Ich habe Angst, dass die Leute beim Versuch sterben, die Grenze zu überqueren“, sagte er. Die UNO erwartet, dass eine Offensive rund 800.000 Menschen in die Flucht treiben wird. Die Türkei hat begonnen, Flüchtlingslager auf der syrischen Seite der Grenze auszubauen, ist aber entschlossen, ihre Grenze dicht zu halten.

Schon jetzt seien die Krankenhäuser wegen eines Mangels an qualifizierten Ärzten, Geräten und Medikamenten kaum in der Lage, ihren Aufgaben nachzukommen, mahnt al-Khalil. Auch wirke sich die drohende Offensive negativ auf die mentale Gesundheit der Einwohner aus. (APA/AFP)

Syrische Rebellen in Idlib.
AFP


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Weitere Artikel aus der Kategorie »
Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen